Kunststofffenster mit ausgeschäumten Profilen

Kunststofffenster

maciej326 / Pixabay

Kunststofffenster sind in Deutschland bereits seit den 1960er Jahren auf dem Markt vertreten. In dieser Zeit haben sich die Profile, aus welchen die Fenster hergestellt werden immer weiterentwickelt. Aus dem ursprünglichen Ein-Kammersystem ist nun ein Mehrkammer System entstanden, welches sogenannte Passivhausnormen ohne Probleme erfüllen kann. Die Firma aluplast nutzt diese Entwicklung der Mehrkammer-Kunststoffprofile noch weiter aus. Sie füllen die Isolierkammer zusätzlich mit einem speziellen Polyurethanschaum. Hierdurch wird der Wärmefluss nochmals unterbrochen und die Wärmewerte des Kunststofffensters verbessern sich. Ein weiteres Qualitätsmerkmal der Firma aluplast ist, dass sie ausschließlich in Deutschland produziert.

Energieberater beim Kauf von Kunststofffenstern mit einbeziehen

Energieberater für Kunststofffenster

Free-Photos / Pixabay

Bei der Beschaffung von Fenster aus Kunststoff ist es durchaus auch sinnvoll einen Energieberater mit ins Boot zu holen. U-Wert Rechner im Internet können zwar bereits vorab eine grobe Richtung anzeigen, ob die Dämmung im Haus soweit ausreichend ist – ein Energieberater kann diese Rechnung aber mit fundierten Kenntnissen exakt durchführen. Er kontrolliert hierbei auch, ob alle Vorgaben der EnEV (Energieeinsparverordnung) eingehalten werden. Durch sein Fachwissen weiß der Energieberater beispielsweise, dass nicht nur die Dämmleistung der neuen Kunststofffenster wichtig ist, sondern auch der Schallschutz eine entsprechende Rolle spielen kann.

Was ist ein Wärmedurchgangskoeffizient bei Kunststofffenster

Kunststofffenster werden bei Ihrer Dämmleistung nach dem Wärmedurchgangskoeffizienten beurteilt. Kurz wird dieser Wert als U-Wert bezeichnet. Der U-Wert gibt den Wärmestrom an, der je Quadratmeter Fläche bei einem Grad Kelvin Unterschied zwischen Innen- und Außenseite fließt. Als Einheit wird der Wert mit W/(m²·K) (Watt pro Quadratmeter und Kelvin) angegeben. Als Grundsatz gilt beim Messergebnis: Je höher der U-Wert von Kunststofffenstern, desto schlechter die Wärmedämmung eben dieser.

Kunststofffenster als Alltagshelden

Moderne Kunststofffenster sind Multitasker und bewältigen vielerlei Aufgaben auf einmal. So sind die zum Beispiel für das Energiesparen im Winter, als Wärmeschutz im Sommer, für das Aufhalten des Lärms und den Einbruchschutz gleichzeitig zuständig. Je nach Bedarf und Wunsch der Hausherren sind den Möglichkeiten nahezu keine Grenzen gesetzt und die Kunststofffenster können beliebig für Ihre Aufgaben ausgestattet werden.

Schallschutz bei Kunststofffenster

Wie bereits oben angesprochen kann für einen Energieberater nicht nur die Wärmedämmleistung, sondern auch die Schallschutzleistung von Kunststofffenstern ausschlaggeben sein. Dies liegt unter anderem daran, dass beispielsweise ein Kunststofffenster welches mit 2-fach-Verglasung ausgestattet ist, automatisch einen schlechteren Schallschutzwert aufweist wie ein Fenster mit 3-fach-Verglasung. Dies ist ganz einfach zu erklären: Der Schallschutz eines Kunststofffensters erfolgt insbesondere durch die Verglasung. Die Schallwellen werden durch die Vibration der Glasscheiben ins Innere eines Wohnhauses oder einer Wohnung gebracht. Bei jedem Bruch dieser Schallwellen geht ein gewisser Anteil ein Dezibel verloren.

So bricht sich der Schall bei einer 2-fach-Verglasung nur an zwei Scheiben und bei einer 3-fach-Verglasung bereits an drei Scheiben. Bei Schallschutzfenster wird zusätzlich noch mit verschiedenen Scheibenstärken gearbeitet. Eine Scheibe mit 4mm Stärke bricht den Schall anders, als eine Scheibe mit beispielsweise 6mm Stärke. Ideal wird es nun also, wenn verschiedene Scheibenstärken bei einer Verglasung verwendet werden.

Kunststofffenster mit Schallschutzrolläden

Hans / Pixabay

Ebenfalls zur Verbesserung des Schallschutzes trägt eine zusätzliche Mitteldichtung bei, wie sie auch bei Passivhaus-Kunststofffenstern gefordert wird. Diese Mitteldichtung ist am Fensterfalz befestigt und bricht auch nochmals Schallwellen, welche über das Kunststoffprofil der Fenster seinen Weg in den Wohnraum sucht. Beim Thema Schallschutz sollte vor allem auch darauf geachtet werden, dass ein eventuell benötigter Rollladenkasten zusätzliche gedämmt werden sollte und der Einbau nach RAL erfolgen sollte. Wer sich ein einwandfreies Kunststofffenster mit höchsten Schallschutzanforderungen zulegt und aber beim Zubehör zum Einbauen spart wird letztlich nicht glücklich sein. Am besten sprechen Sie sich mit Ihrem Energieberater ab, welche Schallschutzklasse für Sie in Frage kommt. Neben Ihrer Wohnlage ist hier vor allem auch entscheidend um welchen Wohnraum es sich handelt. Es erklärt sich von selbst, dass Kunststofffenster mit einem höheren Schallschutzwert im Schlafzimmer besser angebracht sind, als in der Waschküche.