Wandfarbe gegen Schimmel in der Wohnung

Eine Wohnung mit Schimmel sieht nicht nur schlecht aus, sondern es ist auch im höchsten Maß Gesundheit gefährdend. Es gibt jedoch eine spezielle Wandfarbe mit denen die Wände im Wohnzimmer, Küche und Bad gestrichen werden können.

Leider bemerkt man Schimmel erst dann, wenn er sich schon ausgebreitet hat, denn zuerst befällt er Flächen, die schlecht einzusehen sind, beispielsweise hinter Schränken. Bemerkt der Bewohner jedoch einen muffigen Geruch oder beim Betreten eines Raumes beschlagen die Brillengläser ist das ein erstes Anzeichen für Feuchtigkeit. In diesen Räumen kann sich dann nach und nach Schimmel bilden, jetzt muss schnellstens gehandelt werden.

 

Die richtige Farbe wählen

Beim Kauf dieser Farbe ist unbedingt darauf zu achten, dass sie weder Lösemittel noch Weichmacher enthält und gleich aufgetragen werden darf sie auch nicht, denn die Wand muss zuerst einmal saniert werden. Die Räume in denen der Schimmelbefall aufgefallen ist, müssen ausdauernd und häufig gelüftet werden, damit so viel Feuchtigkeit wie möglich abziehen kann.

Danach sollten Fenster und Wasserleitungen die durch den Raum führen überprüft werden, denn in den meisten Fällen sind undichte Fenster oder marode Leitungen schuld an dem Schimmel. Aber auch falsches oder gar kein Lüften rufen Schimmel hervor. Erst wenn Probleme eliminiert wurden, kann damit begonnen werden, die Wandfarbe aufzutragen.

Die richtige Wandfarbe muss Chemikalien beinhalten, um dem Schimmel dauerhaft auf den Leib zu rücken. Andererseits sollten sie aber nicht schädlich für die Umwelt sein. Aus diesem Grund ist es notwendig darauf zu achten, dass keine Weichmacher und Lösemittel enthalten sind. Ganz sicher ist man bei Farben die ein Gütesiegel vom TÜV aufweisen und außerdem sollten sie das Umweltgütesiegel von Natureplus haben. Erst wenn sich beides auf der Dose befindet, kann die Wandfarbe ohne Bedenken gekauft werden.

jtpatriot / Pixabay

Die Wandfarbe anwenden

Bevor die Wandfarbe aufgetragen wird, sollten die Wände eine Wandbeschichtung erhalten. Sie wirkt schon einmal vorbeugend, damit der Pilz nicht wieder in Erscheinung treten kann. Erst dann wird die Anti- Schimmel-Wandfarbe angewendet, sie sorgt dafür, dass der Pilz nicht weiterwächst und er zu guter Letzt abgetötet wird. Dafür sorgen spezielle Inhaltsstoffe der Farbe.

Pilz in den Wohnräumen bevorzugt meistens ein saures Milieu, dafür ist der pH-Wert zuständig. Genau aus diesem Grund sollte man sich für Farben auf Silikat- oder Kalkbasis entscheiden. Sie sind basisch, was dafür sorgt, dass dem Pilz die Lebensgrundlage genommen wird. Werden Farben verwendet die zusätzlich diffusionsoffen und atmungsaktiv sind, befindet sich der Anwender auf der sicheren Seite, denn sie tragen dazu bei, die Wand auszutrocknen. Das bedeutet, die Farben nehmen die Feuchtigkeit auf und geben sie nach und nach wieder ab, so wird dann, dass Raumklima reguliert.